DCZ: Minister unterstützt IAK-Projekt

von

Vize-Agrarminister der Volksrepublik China zu Besuch in Sachsen

Leipzig/Kitzen (IAK). Das Deutsch-Chinesische Agrarzentrum, ein von der IAK durchgeführtes bilaterales Kooperationsprojekt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, hat erneut wichtige Unterstützung erfahren. Wie die zuständige IAK-Projektmanagerin Stanimira Penkova berichtet, würdigte der Vize-Agrarminister der Volksrepublik China, Zhang Taolin, das Projekt am 17. Januar bei seinem Besuch im Bundesland Sachsen als ein wichtiges Bindeglied zwischen den Agrarsektoren beider Länder. Bei seinem Besuch hatte sich der Vizeminister gemeinsam mit einer Delegation des chinesischen Landwirtschaftsministeriums über die neuesten Entwicklungen in der Agrarpolitik Deutschlands und die Lage in den östlichen Bundesländern informiert. Details zu diesen Fragen erläuterte ihm die Staatssekretärin für Umwelt und Landwirtschaft, Gisela Reetz. Auf Fragen nach der Sicht der Agrarproduzenten konnte Hans-Uwe Heilmann, Vorstand der Agrargenossenschaft „Agrarprodukte Kitzen eG“, interessante Antworten beisteuern. Er präsentierte seinen Betrieb und berichtete über aktuelle Herausforderungen für die praktische Landwirtschaft sowie Probleme der Agrarfinanzierung. Während einer abschließenden Besichtigung von ausgewählten Produktionsbereichen konnte der chinesische Gast die Entstehung des gläsernen Kuhstalls beobachten, den die Agrargenossenschaft derzeit baut. Für Stanimira Penkova war der Besuch damit doppelt hilfreich: „Das Interesse des Vizeministers ist für uns Anregung, neue Aspekte in die Projektarbeit 2020 aufzunehmen und das Programm damit noch interessanter für die chinesische Seite zu gestalten“, so die IAK-Managerin.

 

Erfahrungsaustausch auf sächsischem Boden: Der chinesische Vize-Agrarminister Zhang Taolin (r.) und sein Dolmetscher (l.) im Gespräch mit Hans-Uwe Heilmann von der Agrarprodukte Kitzen eG (Mitte).
Exchange of experience on Saxon soil: Chinese Vice Minister of Agriculture Zhang Taolin (right) and his interpreter (left) in conversation with Hans-Uwe Heilmann from Agrarprodukte Kitzen eG (centre).
Photo: IAK

 

Auf der Baustelle der Zukunft: Chinesisch-deutsche Visionen am künftigen gläsernen Kuhstall
der Agrarprodukte Kitzen eG.
Building the future: Chinese-German visions on the future transparent cowshed being built by Agrarprodukte Kitzen eG.
Photo: IAK

Vice Minister of Agriculture of the People's Republic of China visits Saxony

Leipzig/Kitzen (IAK). The Sino-German Agricultural Centre (DCZ), which is a bilateral cooperation project of the Federal Ministry of Food and Agriculture and implemented by IAK, has again received important support. As the responsible IAK project manager Stanimira Penkova reports, the Vice Minister of Agriculture of the People's Republic of China, Zhang Taolin, appreciated the project on January 17 when he visited the state of Saxony as an important link between the agricultural sectors of both countries. During his visit, the Vice Minister, together with a delegation from the Chinese Ministry of Agriculture and Rural Affairs, obtained information about the latest developments of Germany's agricultural policy and the situation in the eastern federal states. The State Secretary for the Environment and Agriculture, Gisela Reetz, explained details on these issues to him. Hans-Uwe Heilmann, member of the board of the agricultural cooperative "Agrarprodukte Kitzen eG", was able to provide interesting answers to questions regarding the perspective of agricultural producers. He presented his company and reported on current challenges for practical agriculture as well as problems of agricultural financing. During a final tour through selected production areas, the Chinese guest had the opportunity to observe the construction of a so-called transparent cowshed the agricultural cooperative is currently building. In the eyes of Stanimira Penkova, the visit was more than helpful for the bilateral cooperation project: "The interest of the Vice Minister is an incentive for us to include new approaches in the project work in 2020 and thus make the programme even more interesting for the Chinese side," said the IAK project manager.

Zurück