DMKNL: Anpassung an Klimawandel im Ackerbau der Mongolei

von

Dialog mit Effekt: ein BMEL-Teilprojekt rüstet die Mongolei zur Klimawandelanpassung im Ackerbaubereich

Autor: Dr. Erdenebolor Baast, Langzeitfachkraft des Deutsch-Mongolischen Kooperationsprojektes „Nachhaltige Landwirtschaft“

Aufgrund des extrem trockenen Klimas und der geringen Bodenfruchtbarkeit war Ackerbau in der Mongolei schon immer eine riskante und kostspielige Angelegenheit. Durch den Klimawandel aber steigen die Risiken von Ertragsausfällen massiv und bedrohen das armutsgefährdete Land mit steigenden Lebensmittelpreisen und einer sinkenden Ernährungssicherheit. Die Probleme sind allgemein bekannt, aber die mongolische Regierung und Landwirte konnten bisher keine entscheidenden Schritte zur Anpassung des Ackerbaus an den Klimawandel wagen, weil systematische Erkenntnisse über die Auswirkungen des Klimawandels und über Handlungsmöglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel fehlten.

Das vom BMEL geförderte Teilprojekt „Agrarfachlicher Dialog zur Anpassung des mongolischen Ackerbaus an den Klimawandel“ füllte nun diese kritische Wissenslücke. Eine umfassende Studie zu den Wechselwirkungen des Klimawandels und des Ackerbaus wurde durch ein deutsch-mongolisches Wissenschaftlerteam erstellt, und praktische Handlungsempfehlungen für eine nachhaltig an den Klimawandel angepasste Entwicklung des mongolischen Ackerbaus wurden an die agrarpolitischen Entscheidungsträger und Fach- und Führungskräfte im Sektor übergeben. Die Handlungsempfehlungen wurden weitgehend in den Maßnahmenplan zur Umsetzung der Kampagne „Atar-4“ für eine nachhaltige Entwicklung des Ackerbaus übernommen, in dem alle agrarpolitischen Fördermaßnahmen im Ackerbaubereich zwischen 2020 und 2025 komprimiert sind.

Angesichts der Tatsache, dass keine weiteren vergleichbaren Veröffentlichungen verfügbar sind, könnten die aus dem Teilprojekt resultierenden Outputs (Studie, Fact Sheets und Policy Briefs) über einen längeren Zeitraum als Datengrundlage für agrarpolitische Entscheidungen, Forschungsvorhaben, Beratungsleistungen und für praktische Initiativen zur Anpassung des Ackerbaus an den Klimawandel genutzt werden. Ferner verbleibt aus dem Projekt ein praktisches Schulungskonzept mit multimedialen Inhalten, das primär für Agrarberater und Fachkräfte erstellt wurde, sich aber auch auf die akademische und Berufsausbildung übertragen lässt.

Zur intensiven Wissensvermittlung organisierte das Teilprojekt eine Studienreise nach Kasachstan mit 7 Teilnehmern, eine Multiplikatorenschulung mit 88 Teilnehmern und eine Konferenz mit 116 Teilnehmern. Die Teilnehmer dieser Veranstaltungen deckten das gesamte Spektrum von Akteuren im mongolischen Ackerbausektor ab. So hinterließ das Teilprojekt einen informierten Kreis von über 200 Fach- und Führungskräften, Agrarforschern und Agrarberatern, die das erworbene Wissen nicht nur selbst anwenden, sondern auch an ihre Mitarbeiter, Partner und Landwirte im gesamten Land weitergeben können. Dass sie das auch tun wollen, geht aus den Evaluierungsbögen der Veranstaltungen hervor. In Ex-post-Evaluierungsgesprächen bestätigten 36 Fach- und Führungskräfte ebenfalls, dass das durch das Teilprojekt vermittelte Wissen zu einer stärkeren Fokussierung ihrer Arbeit auf die Klimawandelanpassung beitrug und agrarpolitische Entscheidungen prägte, die sie mitformulierten und auch mittragen werden.

Die erfolgreiche Durchführung des Teilprojekts in einem relativ kurzen zeitlichen Rahmen wurde durch dessen Integrierung in das von der IAK Agrar Consulting GmbH seit 2013 federführend durchgeführte DMKNL, das sich mittlerweile im mongolischen Agrarsektor fest etabliert hat, und die aktive Zusammenarbeit der mongolischen wie auch deutschen Partner in der Projektumsetzung ermöglicht. Das Teilprojekt fand eine äußerst hohe Zustimmung bei den Fach- und Führungskräften im mongolischen Agrarsektor und bildete, nicht zuletzt aufgrund der zeitlichen Überschneidung, praktisch einen Teil der Erarbeitung der Regierungskampagne „Atar-4“ für eine nachhaltige Entwicklung des Ackerbaus.

Das BMEL-Teilprojekt „Agrarfachlicher Dialog zur Anpassung des mongolischen Ackerbaus an den Klimawandel“ wurde zwischen dem 15.04.2019 und 30.06.2020 durchgeführt. Die aus dem Teilprojekt resultierenden Policy Briefs, Fact Sheets und die Studie (in mongolischer und englischer Sprache) befinden sich auf der Webseite des Deutsch-Mongolischen Kooperationsprojektes „Nachhaltige Landwirtschaft“ (dmknl.de).

 

Sommerweizenanbau - Cultivation of spring wheat
Darkhan Uul Aimag, Khongor Sum / DMKNL / 2017
Photo: IAK

Dialogue with effect: a BMEL sub-project is preparing Mongolia for climate-change adaptation in the arable sector

Due to the extremely dry climate and poor soil fertility, agriculture has always been a risky and costly matter in Mongolia. In view of climate change, however, the risks of harvest losses are increasing massively and threatening the poverty-prone country with rising food prices and a decreasing food security. The problems are well known, but the Mongolian government and farmers have not yet been able to take decisive steps to adapt arable farming to climate change because there is a lack of systematic knowledge about the effects of climate change and about possible ways of adapting to climate change.

The sub-project “Agricultural dialogue for adapting Mongolian arable farming to climate change” funded by the BMEL has now filled this critical knowledge gap. A comprehensive study on the interactions between climate change and arable farming was carried out by a German-Mongolian team of scientists, and practical recommendations for action for a sustainable development of Mongolian arable farming that is sustainably adapted to climate change were addressed to the agricultural policy decision-makers, specialists and managers in the sector. The recommendations for action were largely incorporated into the action plan for the implementation of the “Atar-4” campaign for the sustainable development of arable farming, in which all agricultural policy support measures in the arable farming sector between 2020 and 2025 are condensed.

In view of the fact that no other comparable publications are available, the outputs resulting from the sub-project (study, fact sheets and policy briefs) could be used over a longer period of time as a data basis for agricultural policy decisions, research projects, advisory services and for practical initiatives to adapt arable farming to climate change. Furthermore, a practical training concept with multimedia content remains from the project, which was primarily created for agricultural advisors and specialists, but which can also be transferred to academic and vocational training.

For the intensive transfer of knowledge, the sub-project organized a study trip to Kazakhstan with 7 participants, a training course for multipliers with 88 participants and a conference with 116 attendees. The participants in these events covered the entire spectrum of actors in the Mongolian arable sector. The sub-project left behind an informed group of over 200 specialists and managers, agricultural researchers and agricultural consultants who not only apply the knowledge they have acquired, but can also pass it on to their employees, partners and farmers throughout the country. The evaluation sheets for the events show that they really do want to do this. In ex-post evaluation interviews, 36 specialists and managers also confirmed that the knowledge imparted by the sub-project contributed to a stronger focus of their work on climate change adaptation and influenced agricultural policy decisions that they helped formulate and will also support.

The successful implementation of the sub-project in a relatively short time was made possible by its integration into the DMKNL which IAK Agrar Consulting has been in charge of since 2013 and which has meanwhile firmly established itself in the Mongolian agricultural sector, and the active cooperation of the Mongolian and German partners in the project implementation. The sub-project met with an extremely high level of approval among specialists and executives in the Mongolian agricultural sector and practically formed part of the development of the government campaign "Atar-4" for the sustainable development of arable farming, last but not least because they ran partly at the same time.

The BMEL sub-project “Agricultural dialogue for adapting Mongolian arable farming to climate change” was carried out between April 15, 2019 and June 30, 2020. The policy briefs, fact sheets and the study (in Mongolian and English) resulting from the sub-project can be found on the website of the German-Mongolian cooperation project “Sustainable Agriculture” (dmknl.de).

Zurück