Westbalkan: Videokonferenz zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Weinsektor

von

Auch die Weinproduzenten in den Westbalkan-Staaten spüren die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Infolge des Absatzeinbruchs in Hotellerie, Gastronomie und Export steigen die Lagerbestände, wodurch die Preise fallen – während sich die nächste Ernte bereits auf den Rebflächen entwickelt.

In einer dreistündigen Videokonferenz mit etwa 30 Teilnehmern stellten staatliche VertreterInnen und WeinexpertInnen aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo*, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien die aktuelle Situation vor und diskutierten mögliche Maßnahmen, um die Folgen der Krise abzumildern. In den Ländern des Westbalkan werden staatliche Hilfsprogramme den Agrarsektor nur in sehr geringem Umfang oder gar nicht abdecken – somit ist der Bedarf an Lösungsansätzen groß. Die Situation der deutschen Produzenten wurde anhand einer umfangreichen Analyse des Kooperationspartners der IAK, der Hochschule Geisenheim, präsentiert. Auch hierzulande sind die Absätze zurückgegangen und sorgen sich die Produzenten um ihre Zukunft. Insbesondere im Marketing werden daher neue Wege beschritten. Neben Vertretern von BMEL und BLE nahm auch die zuständige Generaldirektion der EU-Kommission an der Videokonferenz teil. Sie präsentierte die kürzlich beschlossenen, befristeten Sondermaßnahmen seitens der Europäischen Union, welche die Flexibilität des Sektors in Zeiten der Krisen erhöhen. Der Schwerpunkt liegt auf Grünlese und Krisendestillation, wobei letztere als medizinisches Desinfektionsmittel einen direkten Beitrag zum Gesundheitsschutz und damit zum Überwinden der Krise leisten kann. Die genannten Aktivitäten werden jedoch von den Mitgliedsstaaten unterschiedlich bewertet und folglich nicht überall umgesetzt.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Weinwirtschaft sowohl in den EU- als auch Nicht-EU-Ländern vor ganz ähnlichen Herausforderungen steht. Dies unterstreicht die Bedeutung von Wissensaustausch und internationaler Kooperation in dieser herausfordernden Zeit. Eine Koordination der Maßnahmen im Westbalkan wird von allen Seiten begrüßt, und der etablierte Austausch im Rahmen des Projektes kann hier wertvolle Unterstützung leisten.

 

 

Teilnehmende der Videokonferenz (Bildrechte: IAK)
Participants in the video conference. (Image rights: IAK)

Western Balkan region: Video conference on the effects of the corona pandemic on the wine sector

Wine producers in the Western Balkans are also feeling the effects of the corona pandemic: As a result of the slump in sales in the hotel, catering and export sectors, stocks are increasing, causing prices to drop - while the next harvest is already developing on the vineyards.

In a three-hour video conference with around 30 participants, state representatives and wine experts from Albania, Bosnia-Herzegovina, Kosovo*, Montenegro, North Macedonia and Serbia presented the current situation and discussed possible measures to mitigate the consequences of the crisis. In the countries of the Western Balkans, government aid programmes will only cover the agricultural sector to a very limited extent or not at all - so there is a great need for solutions. The situation of the German producers was presented on the basis of an extensive analysis by the cooperation partner of the IAK, the Geisenheim University. In Germany too, sales have declined and producers are worried about their future. Especially the marketing area is therefore breaking new ground. In addition to representatives from BMEL and BLE, the responsible Directorate-General of the EU Commission also took part in the video conference. It presented the recently decided, temporary exceptional measures on the part of the European Union, which increase the flexibility of the sector in times of crisis. The focus is on green harvesting and crisis distillation, the latter as a medical disinfectant can make a direct contribution to health protection and thus to overcoming the crisis. However, the activities mentioned are assessed differently by the member states and are therefore not implemented everywhere.

In summary, it can be said that the wine industry faces similar challenges in both EU and non-EU countries. This underlines the importance of knowledge exchange and international cooperation in this challenging time. Coordination of the measures in the Western Balkans is welcomed on all sides and the established exchange within the project can provide valuable support here.

Zurück