DMKNL: Das Deutsch-Mongolische Kooperationsprojekt Nachhaltige Landwirtschaft geht in die dritte Phase

von Marie Künstling

Der Ackerbau in der Mongolei begann im Wesentlichen mit dem ersten staatlichen Programm zur „Neulandgewinnung“ (ATAR 1) in den 1960er Jahren. Trotz der recht dynamischen Entwicklung der pflanzlichen Produktion während der letzten Dekade steht der mongolische Ackerbau noch vor zahlreichen Herausforderungen, die nicht nur in den natürlichen agro-ökologischen und klimabedingten Gegebenheiten ihre Ursache haben, sondern auch auf agrarpolitische, agrarmarktwirtschaftliche und institutionelle Hemmnisse zurückgeführt werden können.

Mit dem Deutsch-Mongolischen Kooperationsprojekt Nachhaltige Landwirtschaft (DMKNL) fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Kooperation mit dem Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie der Mongolei bereits seit 2013 die nachhaltige Entwicklung des mongolischen Agrar- und Ernährungssektors. Seit 2016 unterstützt das Projekt den agrarfachlichen Dialog zwischen den beiden Ländern. Durch einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zwischen Deutschland und der Mongolei zu agrarfachlichen Themen werden rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen geschaffen sowie die Fachkompetenzen der Entscheidungsträger und Agrarfachkräfte für eine nachhaltige Weiterentwicklung des mongolischen Saatgut- und Sortenwesens, zur guten fachlichen Praxis im Ackerbau und zum Risikomanagement in der Landwirtschaft ausgebaut.

Am 12.04.2019 fand in der Hauptstadt Ulaanbaatar die erste Projektsteuerungsgruppensitzung der dritten Phase statt, auf der die Projektaktivitäten für das Jahr 2019 beschlossen wurden. Diese umfassen Fachgespräche und Erfahrungsaustausch mit dem Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie der Mongolei sowie weiteren Projektpartnern, Verbesserung fachlicher Kompetenzen (Capacity Development) durch Schulung von Fachpersonal in wissenschaftlichen bzw. staatlichen Kontrolleinrichtungen, Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen zwischen mongolischen und deutschen und internationalen Agrarforschungs- und Bildungseinrichtungen sowie Vernetzung mit BMEL-Kooperationsvorhaben in benachbarten Partnerländern.

2019 wird in der Mongolei 60 Jahre Ackerbau gefeiert (ATAR 60). Die Projektaktivitäten unterstützen die Jubiläumsmaßnahmen des nationalen Ackerbauprogramms. Der Agrarfachdialog im Jahr 2019 wird durch eine Teilkomponente mit Maßnahmen zur Anpassung des mongolischen Ackerbaus an den Klimawandel ergänzt.

Die Projektsteuerungsgruppensitzung wurde von flankierenden Maßnahmen begleitet – Gespräche mit Vertretern des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie der Mongolei, der Mongolischen Universität für Lebenswissenschaften (MULS) in Ulaanbaatar und des Instituts für Pflanzenbau und Agrarwissenschaften IPAS in Darkhan. Im Hongor Sum erlebte die Delegation die Gastfreundlichkeit einer nomadischen Familie und konnte traditionelle mongolische Gerichte und Getränke verkosten.

 

The German-Mongolian Cooperation Project Sustainable Agriculture is entering its third phase

Agriculture in Mongolia began primarily with the first state-owned National Land Reclamation Program (ATAR 1) in the 1960s. Despite the relatively dynamic development of crop production during the last decade, Mongolian agriculture still faces many challenges, not only due to natural agro-ecological and climatic conditions, but also due to agricultural policy, agricultural market and institutional barriers.

With the German-Mongolian Cooperation Project Sustainable Agriculture (DMKNL), the Federal Ministry of Food and Agriculture, in cooperation with the Ministry of Food, Agriculture and Light Industry of Mongolia, has been promoting the sustainable development of the Mongolian agricultural and food sector since 2013. Since 2016, the project has supported the agricultural dialogue between the two countries. Through a continuous exchange of experience and knowledge transfer between Germany and Mongolia on agricultural topics, legal and institutional frameworks are established and the expertise of decision makers and agricultural professionals on sustainable development of Mongolian seed and variety testing and registration, good agricultural practice and agricultural risk management is strengthened.

On 12.04.2019, the first Project Steering Committee meeting of the third phase took place in the capital Ulaanbaatar, where the project activities for the year 2019 were approved. The activities include technical discussions and exchange of experience with the Ministry of Food, Agriculture and Light Industry of Mongolia and other project partners, improvement of technical skills (capacity development) through training of technical staff in scientific and state-owned control institutions, support to the establishment of cooperation between Mongolian and German and international agricultural research and educational institutions as well as networking with BMEL cooperation projects in neighbouring partner countries.

In 2019, 60 years of arable farming will be celebrated in Mongolia (ATAR 60). The project activities support the anniversary events of the National Agricultural Program. The Agricultural Dialogue Project will be complemented in 2019 by a sub-component with measures adapting Mongolian agriculture to climate change.

The Project Steering Committee meeting was accompanied by flanking measures – discussions with representatives of the Ministry of Food, Agriculture and Light Industry of Mongolia, the Mongolian University of Life Sciences (MULS) in Ulaanbaatar and the Institute of Plant and Agricultural Sciences IPAS in Darkhan. In Hongor Sum, the delegation experienced the hospitality of a nomadic family and enjoyed traditional Mongolian dishes and drinks.

Von links nach rechts: Marie Künstling (IAK), Anja Schmidt (GFA), Nadine Kohnle (BMEL),
Vizeministerin Janimkhan Saulye (MELL), Dr. Alfred Kather (DMKNL), Khatantuul Enkhbold
(DMKNL)

From left to right: Marie Kuenstling (IAK), Anja Schmidt (GFA), Nadine Kohnle (BMEL),
Vice-Minister Janimkhan Saulye (MELL), Dr. Alfred Kather (DMKNL), Khatantuul Enkhbold
(DMKNL)

 

 

Photos: IAK

 

Zurück