Investitions- und Zukunftsprogramm des Bundes in den Jahren 2021 bis 2024

von

 

Um die Landwirte bei der Umsetzung der neuen Düngevorschriften zu unterstützen, hatte der Koalitionsausschuss im Januar das Investitions- und Zukunftsprogramm – die sogenannte „Bauernmilliarde“ – beschlossen.

Die Landwirtschaftliche Rentenbank bietet im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ab dem 11. Januar 2021 Zuschüsse zu Investitionen in besonders umwelt- und klimaschonende Bewirtschaftungsweisen an.

Das Programm ist auf 4 Jahre befristet (bis 31. Dezember 2024) und jährlich budgetiert. Die Mittel werden nach dem „Windhund-Verfahren“ vergeben.

Der Zuschuss ist mit einem zinsgünstigen Programmkredit der Rentenbank kombiniert. Das Rentenbank-Darlehen beantragen Sie über eine Hausbank Ihrer Wahl.


Empfehlung:
Besprechung des Vorhabens rechtzeitig vor Antragstellung mit der Hausbank.

 

Antragsberechtigt sind:

Landwirtschaftliche Betriebe (Primärproduktion) einschließlich Wein- und Gartenbau

Landwirtschaftliche Lohnunternehmen sowie

→ Gewerbliche Maschinenringe

Zuwendungsempfänger, bei denen Bund und Länder mit mindestens 25 % beteiligt sind, sind ausgeschlossen. Die Zuwendungsempfänger müssen die Anforderungen an Kleinst-, kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) erfüllen.

 

Förderfähig sind:

Neue Maschinen und Geräte der Außenwirtschaft zur Düngerausbringung, mechanischen
    Unkrautbekämpfung und zum Pflanzenschutz

(Mobile) Kleinanlagen zur Separierung von flüssigen Wirtschaftsdüngern, Lagerstätten von
    Wirtschaftsdünger, wenn diese nicht Bestandteil einer Stallbaumaßnahme sind:

• Gülle-Lagerbehälter mit Abdeckung

• Erdbecken zur Güllelagerung mit Abdeckung

• Festmist-Lagerstätten (außer für Geflügelmist)

• Lagerstätten von Geflügelmist bzw. Geflügeltrockenkot mit Überdachung

 

Hinweis: Die Positivliste für die förderfähigen Investitionen ist auf der Internetseite der Landwirtschaftlichen Rentenbank zu finden und wird regelmäßig erweitert. Nur für die dort aufgeführten Maschinen, Geräte und baulichen Anlagen kann Förderung beantragt werden. Der Hersteller kann die Aufnahme beim BMEL beantragen, sollte das geplante Investitionsvorhaben nicht auf der Positivliste aufgeführt sein.

 

Wie wird gefördert:

Investitionsförderung durch einen Zuschuss in Verbindung mit einem Kredit über die Landwirtschaftliche
    Rentenbank

Zuschuss 40 % der Investitionssumme (max. 500.000 €) je Zuwendungsempfänger bei
    landwirtschaftlichen Betrieben im Geltungszeitraum dieser Richtlinie

Zuschuss 10 % (20 % bei Kleinunternehmern) der Investitionssumme (max. 200.000 €) je
    Zuwendungsempfänger bei landwirtschaftlichen Lohnunternehmen und gewerblichen Maschinenringen
    im Geltungszeitraum dieser Richtlinie

Darlehensanteil des landwirtschaftlichen Unternehmens mindestens 60 % der förderfähigen Investition

Mindestinvestitionsvolumen 10.000 €

 

Antragstellung:

Zuschuss-Antrag online auf der Internetseite der Landwirtschaftlichen Rentenbank
    (ab 11.01.2021 verfügbar)

Übergabe des ausgedruckten und unterschriebenen Antrages an die Hausbank

Weiterleitung des Zuschuss-Antrages durch die Hausbank zusammen mit dem Antrag auf ein
    Refinanzierungsdarlehen für das Investitionsprogramm Landwirtschaft an die Landwirtschaftliche
    Rentenbank

Beginn des Vorhabens erst nach Erhalt des Zuwendungsbescheides

Förderfähige Investitionskosten enthalten auch die Baunebenkosten (10 %, max. 10.000 €)

Vorlage von drei vergleichbaren Angeboten, bei Investitionen über 100.000 € ist ein nationales
    Vergabeverfahren notwendig.


Hinweis:
Auf begründeten Antrag (Abschnitt im Antragsformular enthalten) ist ein Verzicht auf das nationale Vergabeverfahren möglich.

 

Diese Förderung hat Auswirkungen auf die Agrarinvestitionsförderungsprogramme der Länder (AFP), da die im Bundesprogramm integrierten Fördergegenstände dann nicht mehr über das AFP förderfähig sind.

Bei der Beantragung Ihrer Investitionen unterstützen wir Sie gern.

 

Ansprechpartner bei der IAK Agrar Consulting GmbH:

 

Dr. Martin Schneider
Tel.: 034297-71441
E-Mail: m.schneider@iakleipzig.de

Marion Rothe
Tel.: 034297-71448
E-Mail: m.rothe@iakleipzig.de

Dr. Frank Wesenberg (Thür.)
Tel.: 036601-902941
E-Mail: f.wesenberg@iakleipzig.de

Dr. Thomas Tanneberger (Brandenbg.)
Tel.: 030-91424604
E-Mail: t.tanneberger@iakleipzig.de

 

Zurück