Neues Projekt zu Weinregulierung im Westbalkan gestartet

von Peggy Günther

Mit dem Zuschlag für die Durchführung des Projektes „Förderung des Austauschs durch Beratung zu harmonisierter Weinregulierung in allen Westbalkan-Staaten“ kann die IAK ihr Engagement in Südosteuropa ausbauen. Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wird die IAK gemeinsam mit einem lokalen Implementierungspartner, der Regional Rural Development Standing Working Group (SWG) in South Eastern Europe (insbesondere der regionalen Expertengruppe Wein), Beratungsleistungen hinsichtlich eines regelmäßigen Austauschs zu nationalen und in der EU geltenden Weinvorschriften erbringen. Das Projekt wird in allen sechs Ländern des Westbalkans durchgeführt: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien. Deutschland fördert schon seit Jahren die regionale Zusammenarbeit zwischen den Westbalkan-Staaten und unterstützt auf diese Weise die wirtschaftliche und politische Stabilität der Region. Der Projektansatz kann als Vorbild für weitere, auch nicht-landwirtschaftliche Bereiche dienen.

Bereits in der Vergangenheit wurden durch die IAK erfolgreich Projekte zu den Themen Weinqualität und -anbau in Bulgarien und Georgien durchgeführt. Diesmal wird die im Rheingau ansässige Hochschule Geisenheim University, die deutschlandweit führende Institution auf dem Gebiet der Önologie, als Konsortialpartner ihre Fachexpertise in das Projekt einbringen.

 

New project on wine regulation in the Western Balkans has started

By winning the contract for the implementation of the project "Facilitation of exchange through advice on harmonized wine regulation in all Western Balkan Countries", IAK is able to expand its involvement in South Eastern Europe. On behalf of the Federal Ministry of Food and Agriculture (BMEL), IAK, together with a local implementation partner, the Regional Rural Development Standing Working Group (SWG) in South Eastern Europe (in particular the regional expert group on wine), will provide technical advice by supporting regular exchanges on national and EU wine regulations. The project is being implemented in all six countries of the Western Balkans: Albania, Bosnia and Herzegovina, Kosovo, Macedonia, Montenegro and Serbia. Germany has been promoting regional cooperation between the Western Balkan countries for many years and thus supports the economic and political stability of the region. The project approach can serve as a model for other, including non-agricultural, areas.

In the past, IAK successfully carried out projects on wine quality and cultivation in Bulgaria and Georgia. This time, the Hochschule Geisenheim University, located in the Rheingau region, as Germany's leading institution in the field of oenology, will contribute as consortial partner to the project with its technical expertise.

Zurück