Westbalkan: Harmonisierung der Weinregulierung

von Peggy Günther

Schlussfolgerungen zur Harmonisierung der Weinregulierung fließen in die Ohrid-Agenda ein

Während die Weinlese 2019 sich dem Ende zu neigt, war es an der Zeit, sich zu einem weiteren Treffen des Projekts zur Vereinheitlichung von Weinvorschriften auf dem westlichen Balkan zu versammeln. Diesmal traf sich die regionale beratende Arbeitsgruppe im wunderschönen Ohrid, Nordmazedonien: Die Region ist sowohl UNESCO-Weltnatur- als auch Weltkulturerbe.

Zwei Tage lang versammelten sich Vertreter der Regierungen von Albanien, Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo*, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien sowie die jeweiligen nationalen Experten für Wein und Weinbau, um die Fortschritte bei der Angleichung der Rechtsvorschriften untereinander und an EU-Recht zu besprechen. Mit Unterstützung durch Herrn Lutz van Elk vom BMEL, Herrn Josef Watzl, Langzeitexperte der IAK, und Prof. Jon Hanf von der Hochschule Geisenheim wurden die nächsten Schritte vereinbart.

Nach dem Treffen trat die Arbeitsgruppe dem Agrarpolitischen Forum (APF) bei, an dem mehr als 140 Interessensvertreter aus 16 Ländern teilnahmen. Während des Forums, das jährlich von der SWG organisiert wird, wurden die Besprechungen fortgesetzt und wichtige Erkenntnisse formuliert, welche in die Ohrid-Agenda 2019 eingehen sollen. Dies ist ein Grundsatzdokument, das auf der Ministerkonferenz der beteiligten Länder im nächsten Monat verabschiedet wird.

Die wichtigsten Schlussfolgerungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe zur Vereinheitlichung der Weinvorschriften sind:

- Anpassung der nationalen Gesetzgebung (im Einklang mit der EU)

- Einführung gemeinsamer Standards in Bezug auf regionale traditionelle Bestimmungen

- Regionale Zusammenarbeit mit Schwerpunkt auf gemeinsamem Marketing

- Regionale Zusammenarbeit mit Schwerpunkt auf der Inwertsetzung von Rebsorten des Balkans.

Das Projekt wird weiterhin den regionalen Integrationsprozess im Wein- und Weinbausektor im Westbalkan unterstützen.

*Diese Bezeichnung wird unbeschadet der Standpunkte zum Status verwendet und steht im Einklang mit der Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates sowie dem Gutachten des Internationalen Gerichtshofs zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovo.

 

Ohrid, eine der ältesten Siedlungen Europas, gelegen am Seeufer eines der ältesten Seen der Welt.
Ohrid, one of the oldest human settlements in Europe, situated at the lakeshore of one of the oldest lakes in the world. (Image rights: IAK)

 

Arbeitsgruppe „Harmonisierung der Weinregulierung in Südosteuropa zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Sektors“
Working Group on “Harmonization of wine regulations in South-East Europe for enhanced competitiveness of the wine sector” (Image rights: SWG)

 

Teilnehmer des Agrarpolitischen Forums 2019
Attendees of the Agricultural Policy Forum 2019 (Image rights: SWG)

Key conclusions on harmonized wine regulations enter the Ohrid Agenda

With the grape harvest of 2019 coming to an end, it was time to gather for another meeting of the project on harmonised wine regulations in the Western Balkans. This time, the Regional Expert Advisory Working Group met in the beautiful Ohrid, North Macedonia: The region holds both UNESCO natural and cultural heritage titles.

For two days, representatives of the governments of Albania, Bosnia-Herzegovina, Kosovo*, Montenegro, North Macedonia and Serbia as well as respective national experts on wine and viticulture gathered in order to discuss the progress in harmonisation of their legislations amongst each other and to EU law. With support from Mr. Lutz van Elk from the Federal Ministry of Food and Agriculture in Germany, Mr. Josef Watzl, long-term expert of IAK, and Prof. Jon Hanf from Hochschule Geisenheim University, next steps were agreed.

After the meeting, the group joined the Agricultural Policy Forum (APF) which was attended by more than 140 stakeholders from 16 countries. During the forum, which is organized by the SWG every year, work continued and resulted in the formulation of key findings which enter the Ohrid Agenda 2019, a policy document that will be adopted during the Ministerial Meeting next month.

Most important conclusions and recommendations from the Working Group on Harmonisation of Wine Regulations are:

- Adjusting of national legislations (in line with the EU)

- Introduction of common standards related to regional traditional terms

- Region-wide cooperation focussing on joint promotion

- Region-wide cooperation focussing on valorisation of Balkan vine varieties.

The project will continue to support the process of regional integration in the wine and viticulture sectors in the Western Balkans.

*This designation is without prejudice to positions on status, and is in line with UNSCR 1244 and the ICJ Opinion on the Kosovo Declaration of Independence.

Zurück