Referenzen in Afrika

Globalvorhaben Ernährungssicherung und Resilienzstärkung: Diversifizierte und gesunde Ernährung für Familien in Burkina Faso (PAH)

 

GIZ

08/2018-07/2020

1.784.152 EUR

Das Globalvorhaben Ernährungssicherung und Resilienzstärkung ist Teil der BMZ-Sonderinitiative "EINEWELT ohne Hunger" und wird in 11 Ländern durchgeführt. Das Ländervorhaben Burkina Faso wird vom Konsortium Health Focus - IAK Agrar Consulting umgesetzt. Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Ernährungssituation und Nährstoffversorgung von schwangeren Frauen, Müttern und Kleinkindern. Die Aktivitäten finden hauptsächlich im Südwesten Burkina Fasos statt und beinhalten sowohl Fragen der Subsistenz-landwirtschaft, der Lebensmittellagerung und -verarbeitung als auch der Gesundheitsvorsorge, Hygiene und Bildung. Der multisektorale Ansatz bezieht unterschiedliche staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure ein und baut ein gemeinsames Verständnis für Ernährungsaspekte mit diesen auf. 

Projekt zur Verbesserung der beruflichen Ausbildung und Integration auf dem Arbeitsmarkt in den Sektoren Landwirtschaft und Bergbau (PAFISAM)

 

Agence Française de Développement
(AFD)

03/2018-03/2020

1.096.303 EUR

Das Projekt PAFISAM zielt darauf ab, qualifizierte Fachkräfte für die wachstumsträchtigen Sektoren – Bergbau und Landwirtschaft (Pflanzenproduktion, Tierhaltung, Fischerei) – in Guinea zur Verfügung zu stellen. Spezifisch wird angestrebt, das Ministerium für Berufsbildung bei Steuerung, Umsetzung, Monitoring und Evaluierung seiner Politik und seiner operationellen Strategien zu begleiten, das Angebot an fachlicher und beruflicher Bildung in den Sektoren Bergbau und Landwirtschaft zu stärken und zu verbessern und die Beschäftigungsfähigkeit der Absolventen zu fördern. Um dies zu erreichen, werden bestehende Curricula von 18 ausgewählten Lehrgängen (u. a. Farmmanager und landwirtschaftlicher Berater) gemäß dem kompetenzorientierten Ansatz angepasst, Schulungen des Personals öffentlicher Institutionen und der Ausbildungszentren durchgeführt sowie Material für die Ausbildungszentren beschafft.

Deutsch-Sambisches Agrartrainings- und Wissenszentrum

 

BMEL

08/2014-07/2020

3.606.650 EUR

Das Projektziel sind die Einrichtung und der Betrieb eines Ausbildungs- und Wissenszentrums auf dem Gelände des GART (Golden Valley Agricultural Research Trust), das Landwirten sowie Technikern ein praxisnahes Training in moderner Landtechnik und nachhaltigen Anbauverfahren im Pflanzenbaubereich anbietet. Dieses Agrartrainings- und Wissenszentrum ist als Plattform für Technologietransfer und Fortbildung vorgesehen.

Weitere Informationen:

https://www.bmel-kooperationsprogramm.de/projekte/sambia/deutsch-sambisches-agrartrainings-und-wissenszentrum/

Projekt-Webseite: http://www.aktczambia.com

BMEL-Projektflyer deutsch

BMEL-Projektflyer englisch

Territorialer Ansatz zur Anpassung an den Klimawandel - EKF

 

GIZ

01/05/2015-30/09/2019

2.466.000 EUR

Ziel des EKF-Projekts ist es, ausgewählte Zielgruppen wie z.B. Nomaden, ackerbaubetreibende Nomaden, sesshafte Bauern und Fischer im ariden und semi-ariden Norden in die Lage zu versetzen, ihre auf natürlichen Ressourcen basierenden Produktionssysteme nachhaltig an veränderte Klimabedingungen anzupassen. Zusätzlich entstehen alternative Einkommensmöglichkeiten, die auch die Ernährungssicherheit verbessern.

Berufliche Bildung und Qualifizierung in der Landwirtschaft (BBQL)

 

GIZ

12/2015 - 12/2017

1.442.543 EUR

Ziel des Vorhabens ist die langfristige und strukturell verankerte Bereit- und Sicherstellung eines qualitativ hochwertigen und spezifischen Angebotes an praxis- und bedarfsorientierter beruflicher Bildung und Qualifizierung durch bestehende Ausbildungseinrichtungen für den landwirtschaftlichen Bereich (landwirtschaftliche Berufsschulen – ATVET), insbesondere für die Subsektoren Nachhaltige Landnutzung und Pastorale Produktionssysteme / Steigerung der Dürreresilienz.

Projektentwicklung für privatwirtschaftliche Landwirtschaftsunternehmen und staatliche Organisationen in Angola

 

Private Kunden

10/2012 - andauernd

ca. 180.000 EUR p. a.

IAK führt seit Oktober 2012 kommerzielle Beratungsdienstleistungen in Angola durch. Diese Dienstleistungen umfassen die Entwicklung von verschiedenen Projekten im Agrarbereich für private und öffentliche Auftraggeber. Bei einer kürzlich durchgeführten Reise wurde IAK von einem privatem Unternehmer für die Entwicklung von landwirtschaftlichen Aktivitäten auf einem 8000 ha großen Projektgebiet in der Provinz Huambo beauftragt.
Projekte der IAK in der Landwirtschaft und anderen Bereichen werden unter dem Konsortium STEP Angola durchgeführt. STEP Angola (siehe www.step-angola.com) ist eine Arbeitsgemeinschaft von mehreren Firmen, die sich für gemeinsame Geschäftsaktivitäten in Angola zusammengeschlossen haben.

 

IAK-in-Angola.pdf

Programmentwurf und Aufbau von Kapazitäten zur Einführung von Verfahrensweisen der EU im Landwirtschaftsministerium

 

EC Rahmenvertrag, Los 1

11-12/2010

33.000 EUR

Um einen zeitgerechten und erfolgreichen Beginn der ersten Phase des 10. Landwirtschaftlichen Unterstützungsprogramms (EEF ASP) zu gewährleisten, wurde das Ministerium für Landwirtschaft mit Empfehlungen zum Arbeitsplan für das EEF Programm (Aktivitäten, institutionelle Vereinbarungen, neuer Programmvorschlag) sowie beim Aufbau entsprechender Kapazitäten unterstützt.

Identifizierung und Formulierung eines integrierten Projektes zur ländlichen Entwicklung der Regionen im Norden Marokkos

 

EC Rahmenvertrag, Los 1

06-08/2010

138.000 EUR

Im Rahmen der Mission wurden alle Phasen der Projektidentifizierung und -formulierung realisiert. Ziel des zukünftigen Projektes ist es, einen Beitrag zur Umsetzung der zwischen der EU und dem Königreich Marokko vereinbarten EZ Strategie zu leisten, insbesondere in den Bereichen soziale Entwicklung und Minderung der ländlichen Armut.

Fachliche Beratung zur Leguminosensaatgutproduktion im Rahmen des STABEX Programms

 

EC Rahmenvertrag, Los 1

07/2009- 12/2010

189.000 EUR

Unterstützung des staatlichen und des privaten Sektors bei Ausschreibungsverfahren für Zulieferer und bei Qualitätssicherungsmaßnahmen (Pflanzenschutz, Keimfähigkeitsprüfungen) zur Verbesserung der Verfügbarkeit von Vermehrungssaatgut.

Schlussevaluierung des Entwicklungsprojekts „Viehwirtschaft Südwest (DELSO 8 MAG 046)“

 

EC Rahmenvertrag, Los 1

10-11/2008

150.000 EUR

Schlussevaluierung des Projektes mit besonderem Augenmerk auf die Unterstützungsempfänger sowie auf Nachhaltigkeit und Auswirkungen des Projekts. Die gegebenen Empfehlungen haben dem Ministerium für Viehwirtschaft die Vorbereitung eines Sektorprogramms erleichtert.

Regionales Entwicklungsprogramm südlicher Sinai: „Sektorspezifische Beratung für Fördermittelempfänger aus Umwelt, Landwirtschaft, Vieh- und Fischzucht“

 

EC Rahmenvertrag, Los 1

11/2007- 05/2008

162.000 EUR

Sektorspezifische, fachliche Unterstützung durch Kurzzeitfachkräfte für die Teilnehmer des Entwicklungsprogramms zur Förderung lokaler Initiativen. Die fachliche Beratung beinhaltete u. a. technische Assistenz bei der Beschaffung von Lizenzen, bei der Marktbeobachtung und bei der Sicherung der finanziellen und ökologischen Nachhaltigkeit der Produktionssysteme.

Zwischenevaluierung des Programms „Stärkung der finanziellen Absicherungsmechanismen“

 

EC Rahmenvertrag, Los 1

06-07/2007

133.320 EUR

Durchführung der im Finanzierungsabkommen vorgesehenen Zwischen- evaluierung, unter strategischen und betrieblichen Gesichtspunkten, als Beitrag zur Revision der Übergangsphase und als Entscheidungshilfe über eine mögliche Weiterfinanzierung des Programms.

Schlussevaluierung des Projekts: „ Planung und Entwicklung des Regenfeldbaus in Doukkala“

 

EC Rahmenvertrag, Los 1

03-04/2007

31.236 EUR

Das Projekt wurde implementiert, um die Diversifizierung der Landwirtschaft und die Erforschung von Trockenanbaumethoden zu fördern und sowie die landwirtschaftliche Produktion zu steigern. Der Evaluierungsbericht beinhaltet eine Analyse der Methoden und Aktivitäten sowie Empfehlungen in Hinblick auf Durchführung, Effektivität und Auswirkungen einer zweiten Projektphase.

Durchführbarkeitsstudie im Projekt „Intensivierung der Landwirtschaft durch die Förderung kleinbäuerlicher Handelsgenossenschaften“

 

EC Rahmenvertrag, Los 1

09-11/2006

61.000 EUR

Bei der Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion stellte der fehlende Kleinhandel, zum Kauf von beispielsweise Dünger in kleinen Mengen, eines der Hauptprobleme dar. In der Studie wurde die Relevanz der Projektziele für die Zielgruppe, mögliche Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit und die Tragfähigkeit der Projektergebnisse nach Projektende untersucht.

nach oben