Zum Hauptinhalt springen

Betriebsplanung, Controlling und Risikomanagement

Das Umfeld für landwirtschaftliche Unternehmen hat sich grundlegend gewandelt. Inbesondere volatile Preise, rückläufige Stützungsmaßnahmen und extreme Witterungsbedingungen stellen neue und höhere Anforderungen an das Management. Geschäftsführer landwirtschaftlicher Unternehmen müssen zukünftig noch mehr Unternehmer im wahrsten Sinne des Wortes sein – das heißt agieren statt nur reagieren.

Voraussetzung hierfür ist u.a., die eigenen Stärken und Schwächen zu kennen, eine umfassende Betriebsplanung zu erstellen sowie ein darauf basierendes Controlling und Risikomanagement zu etablieren.

Betriebsplanung

  • Basierend auf der Analyse der unternehmerischen Entwicklung der vergangenen Jahre erfasst die Betriebsplanung die wirtschaftliche Entwicklung für die nächsten Jahre. Grundlage ist häufig auch eine detaillierte Analyse der Stärken und Schwächen der einzelnen Unternehmenszweige wie z.B. Ackerbau, Milchviehhaltung oder Schweineproduktion.
  • Die Betriebsplanung bildet u.a. die Grundlage für die eigenen wirtschaftlichen Tätigkeiten und Gespräche mit Finanzierungspartnern.
  • Basierend auf der Betriebsplanung können auch leistungsabhängige Vergütungssysteme im Unternehmen implementiert werden.
  • Inhalte der Betriebsplanung sind die Erfolgs- (Planung der Gewinn- und Verlustrechnung) und die Liquiditätsplanung.

Eine vorliegende Betriebsplanung ist eine gute Grundlage, um innerhalb einer Szenarienanalyse die Auswirkung sich ändernder betriebswirtschaftlicher und produktionstechnischer Rahmenbedingungen auf das unternehmerische Ergebnis zu evaluieren.

Controlling

Das Controlling ist ein Teilbereich der Unternehmensführung. Es verbindet Planung, Kontrolle und Steuerung wirtschaftlicher Prozesse zu einem Regelkreis.

Inhalt des Controlling ist meist auch der Aufbau bzw. die Führung einer Kostenstellen-/Kostenstellenträgerrechnung. Darauf basierend können kontinuierliche Betriebszweig-/Budgetabrechnungen erstellt werden. Dies ermöglicht auch kontinuierliche horizontale und vertikale Betriebskennzahlenvergleiche.

Risikomanagement

Das Risikomanagement ist ein bedeutender Teilbereich der Unternehmensführung. Es umfasst alle Maßnahmen einer kontinuierlichen und systematischen Risikoerkennung, -bewertung und -bewältigung.

Des Weiteren gehört zum Risikomanagement dazu:

  • Bestimmung der betrieblichen Risikodeckungsmasse
  • Identifikation betrieblicher Risikopotenziale
  • Quantifizierung betrieblicher Risiken anhand von Eintrittswahrscheinlichkeiten und Schadenspotenzialen
  • Diskussion von Maßnahmen zu Risikominimierung, -vermeidung, -streuung und -abwälzung