Zum Hauptinhalt springen

Neue Klima-Arbeitsgruppe des APD Westbalkan nimmt Arbeit auf

Vom 15. bis 17.5.2023 fand in Skopje der Kick-off für die neue regionale Facharbeitsgruppe "Climate Change Adaptation in Agriculture" im APD Deutschland – Westbalkan statt. Die Arbeitsgruppe wird sich mit der Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel beschäftigen.

Teilgenommen haben Repräsentantinnen und Repräsentanten der sechs Westbalkanstaaten – Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien –, Vertreterinnen und Vertreter der jeweiligen Landwirtschafts- und Umweltministerien sowie regionale Fachexpertinnen und -experten. Ziel war, engagiert in diese für die Region so wichtige Aufgabe zu starten. Die Grundlagen sind da: „Wir müssen das Bewusstsein nicht mehr schärfen. Das Bewusstsein ist bereits vorhanden. Wir müssen sofortige Maßnahmen ergreifen!“ begann Prof. Pandi Zdruli, regionaler Bodenexperte, seinen Vortrag. Als Ergebnis des Kick-off wurde das Jahresziel der Arbeitsgruppe definiert: Es sollen sechs regionale Reports vorgelegt werden, die dann im kommenden Jahr konsolidiert werden und als Grundlage für die Entwicklung der Anpassungsstrategien in den sechs Westbalkanländern dienen.

Nordmazedonien wird wegen der dortigen geografischen Besonderheiten besonders betroffen sein vom Klimawandel, umso treffender erschien die Wahl des Orts für den Kick-off.

Die neue Arbeitsgruppe ist die sechste regionale Facharbeitsgruppe im Projekt. Die anderen, bereits etablierten Arbeitsgruppen arbeiten zu den Themen Wein, Wissens- und Innovationsverbreitung im Landwirtschaftsbereich (AKIS), Ökolandbau, Bodenschutz sowie ländliche Entwicklung, Frauen und Jugend.

Der APD Deutschland – Westbalkan wird vom Bundesministerium für  Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert und vor Ort von der Regional Rural Development Standing Working Group (SWG) of South Eastern Europe durchgeführt. Durchführer des internationalen Consultingbeitrags ist seit 2018 die IAK Agrar Consulting GmbH.

22.05.2023
Ausland