Zum Hauptinhalt springen

Digitalisierung

Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen die Herausforderungen und Hürden der Digitalisierung im Landwirtschaftsbetrieb. Die Unternehmen werden vor viele Fragen gestellt, die ohne ein gesamtbetriebliches Konzept bzw. eine gesamtbetriebliche Strategie nur schwer zu beantworten sind. Um sich nicht in Insellösungen zu verlieren, unterstützen wir Sie bei der Beantwortung dieser Fragen und helfen Ihnen, die für Sie relevanten Ziele zu formulieren.

Jeder Landwirtschaftsbetrieb hat eigene Rahmenbedingungen, die individuell im Digitalisierungskonzept beachtet werden müssen. Daher sollten folgende Punkte dem Konzept zu Grunde liegen:

  1. Digitalisierung ist kein Selbstzweck – sie unterstützt das Unternehmen bzw. die Unternehmerin und den Unternehmer dabei, Unternehmensziele besser und schneller zu erreichen.
  2. Nachdem sie erfolgreich implementiert wurden, müssen die digitalen Systeme reibungslos im Unternehmen funktionieren.
  3. Über digitale Systeme wird fachlich fundiertes Wissen angewendet.
  4. Das digitale System eines Landwirtschaftsbetriebs sollte kontinuierlich weiterentwickelt werden können.
  5. Die Eigentumsrechte an den Daten und Informationen liegen beim Erzeuger der Daten.

Bei der Umsetzung gilt es zu unterscheiden zwischen 1) Standardanpassungen, die kostengünstig und ohne großen betrieblichen Aufwand zu erreichen sind sowie 2) Neuentwicklungen, die um bestehende Abläufe geplant und entwickelt werden. Letztere sind zu bevorzugen, wenn es um Prozessabläufe geht, die ein Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens darstellen (sollen).

Mit der Einführung von digitalen Systemen und Anwendungen ist immer auch die Aufgabe verbunden, Geschäfts- und Produktionsprozesse kritisch zu hinterfragen und gegebenenfalls zu optimieren. Daher beginnt Digitalisierung bei der Betrachtung der vorhandenen Prozesse. In einem Arbeitsplan wird die Digitalisierungsstrategie anhand folgender Punkte formuliert:

  1. Erarbeitung des Ziels: Wo möchte das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig hin bei der Digitalisierung in den genannten Betriebszweigen?
  2. Analyse des Status quo
  3. Erarbeitung der Digitalisierungs-Roadmap
  4. Auswahl der adäquaten Komponenten
  5. Begleitung der Implementierung
  6. Instandhaltung durch Betreuung und Weiterentwicklung